Brandgefahr, Pyrotechnik und dünnes Eis
Tipps, um sicher durch den Winter zu kommen...
Technik, Teamwork & Action:
KOMM ZUR JUGENDFEUERWEHR!
Brummis, Blaulicht & Beladung:
UNSERE FAHRZEUGE
112% TEAM
Komm auch DU ins Team Feuerwehr!
Auch bei sommerliche Hitze...
DIE FEUERWEHR HILFT
Slider

Die Rettungskarte

Moderne Technik bietet mehr Sicherheit, erschwert aber teilweise die rasche Befreiung der Insassen nach Verkehrsunfällen. Wo an der Karosserie Spreizer und Schere anzusetzen sind, welche Vorsichtsmaßnahmen nötig sind um Airbags nicht nachträglich auszulösen, ist den Einsatzkräften nicht immer bekannt und kann die Rettung der Fahrzeuginsassen verzögern. Für schnellere Rettung sorgt nun die vom ADAC eingeführte und als Standard geforderte Rettungskarte.

Wozu dient die Rettungskarte??
Wichtige Informationen sind neben Modell, Baureihe und Baujahr die Verstärkungen der Karosserie, Positionen von Airbags und Batterie sowie günstige Ansatzpunkte für die hydraulischen Rettungsgeräte der Feuerwehr. Somit kann die Führungskraft nach der Rettungskarte gezielt Anweisungen für ein zügiges Arbeiten geben und somit für eine schnelle Befreiung der Unfallopfer sorgen.

Die richtige Platzierung der Rettungskarte im Fahrzeug
Nachdem Sie die passende Rettungskarte für Ihr Fahrzeug in Farbe ausgedruckt haben, sollte diese unter der Fahrer- oder Beifahrersonnenblende verstaut werden. Die gut zugängliche Aufbewahrung der Rettungskarte ist extrem wichtig, da Staufächer nach einem Unfall oft nicht mehr zugänglich sind.Zusätzlich sollte ein Hinweis-Aufkleber mit Verweis auf die vorhandene Rettungskarte in der linken oder rechten oberen Ecke der Windschutzscheibe eingeklebt werden. Die Aufkleber sind in jeder ADAC Geschäftsstelle kostenlos verfügbar.

Die Rettungskarten für Ihr Fahrzeug finden Sie hier zum Download, auf der Seite der DEKRA finden Sie weiterführende Links zum passenden Hersteller.