Bei Stau
RETTUNGSGASSE!
Ab sofort ist das Schnelltestzentrum der DLRG Werneck geöffnet:
Jeden Donnerstag von 17 bis 20 Uhr geöffnet
Bühlweg 1, Werneck - Eingangsbereich Schwimmbad
Fahrzeug im Auf- und Ausbau:
NEUER V-LKW
Technik, Teamwork & Action:
KOMM ZUR JUGENDFEUERWEHR!
Wir sind auf
INSTAGRAM
112% TEAM
Komm auch DU ins Team Feuerwehr!
Slider

Sicherheitswache Musical

Einsatzdatum
9. März 2014 14:45 Uhr
Einsatzort
Turnhalle Werneck
Schlagwort
SON – Sonstige – Hilfe / Sonstiges FW
Alarmierungsart
Sonstige
Stichwort
Info > Sicherheitswache
Fahrzeuge
Weitere Kräfte

Einsatzbericht:

Farbenprächtiges Bühnenspektakel: Viel Beifall für Tabaluga Musical-Vorstellung des Musikvereins Werneck übertraf alle Erwartungen

Mit Superlativen sollte man ja vorsichtig sein. Doch was der Musikverein Werneck anlässlich seines 45-jährigen Bestehens mit dem Musical Tabaluga am Wochenende in der Turnhalle der Mittelschule Werneck auf die eigens errichtete Großbühne brachte, das löste doch Staunen aus: Feuerfontänen und brausende Winde zischten über die Bühne, während die Solisten und Tanzgruppen in farbenprächtigen Kostümen die Geschichte vom Erwachsenwerden des Drachenkindes Tabaluga erzählten.

Musikalisch überraschte die Interpretation der Musicals. Das Lied der Meeresschildkröte Nessaja in der Chorversion für Erwachsenen-, Kinder- und Jugendstimmen gab es zum Auftakt des Musicals. Gut, dass sich der Chor gleich zu Beginn präsentierte, denn aus Platzgründen agierte er fortan kaum mehr einsehbar vom Gang oberhalb der Halle. Akustisch war er dank Tontechnik jedoch immer dabei.

Die erste Szene präsentierte zwei wichtige Personen des Musicals: den „weisen Magier“ (Manfred Weth), der Tabaluga als sorgender Begleiter durch das Erwachsenwerden führt. Als einer seiner „neugierigen Kunden“ saß Tanja Berthold, die musikalische und künstlerische Leiterin des Projektes, vor der leuchtenden Wahrsagekugel.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Es ist die des ewigen Kampfes vom Guten gegen das Böse, der wärmenden Liebe gegen das in Kälte Erstarrende. Auch Tabaluga (Agnes Reith/Philipp Müller) muss diese Lebenserfahrungen machen. So begegnet er zum Beispiel in Arktos (Darsteller: Bernhard Winter; Sänger: Alfons Liebenstein), der alles vernichtenden Kälte, in Lilly (Claudia Dettmar) dem Feuer der Liebe oder in Tarantula (Lina Hofmann) der gefährlichen, alles umspinnenden „Schwarzen Witwe“. Dem ganz normalen Lebensansprüchen begegnet Tabaluga in jeweils 30 emsigen, bildschönen Bienen (Kindertanzgruppe) mit ihrer Bienenkönigin (Sabine Schneider) oder ebenso vielen quicklebendigen Ameisen mit ihrem „Ameisengeneral“ (Pauline Weck) an der Spitze.

Was man im Leben darf oder nicht darf, das wird im Lied „der rote Knopf“ beschrieben (Markus Friedrich). Tabaluga begegnet der Liebe und Fürsorglichkeit des Lebens, aber auch dem Leid durch den Tod in seinem Vater „Tyrion“ (Andreas Duft/Matthias Schabert). Beziehungstraum, -sehnsucht und -verwirklichung erfährt Tabaluga in „Seiner Lilly“ (Claudia Dettmar). Lebenszuversicht und Lebensgelassenheit und der lange Atem des Lebens begegnen ihm im Baum des Lebens (Tobias Reuß). Lebensfreude und Optimismus vermitteln die tanzenden Delphine (Jugendtanzgruppe). Und ein happy end gibt es auch.

Einer ganz anderen Spezies begegnet Tabaluga, als er bei der Premiere von Tyrion durch die Publikumsreihen geführt wird. Dort sitzen Schirmherrin und Bürgermeisterin Edeltraud Baumgartl, Johannes Rieger vom Hauptsponsor Sparkasse, Landrat Florian Töpper und ganz viele andere Menschen.

250 Akteure wirkten auf und hinter der Bühne, unter ihnen auch die musikalischen Leiter der Rockband „Touch Down“ und eine Auswahl an Musikern der Bläserphilharmonie Werneck. Dank, Anerkennung und auch Stolz ob dieser Leistungen waren bei der Premiere denn auch Inhalt der Grußworte von Schirmherrin und Landrat. Sie bestätigten den Musikverein in seinem musikalischen Wirken.

2000 Besucher kamen zu den insgesamt fünf Vorstellungen. Zum Schlusslied hielt es kaum jemanden auf seinem Platz. Alle Darsteller kamen noch einmal auf die Bühne, um den rauschenden Beifall entgegenzunehmen. Für viele der Mitwirkenden, Aktive wie Helfer bleibt als langfristige Bestätigung, bei diesem für Werneck wohl einzigartigen Projekt mit dabei gewesen zu sein.

Nach dem letzten Vorhang fällt nun auch die Anspannung von den Verantwortlichen ab, allen voran bei der Vorsitzenden des Musikvereins Werneck sowie der musikalischen und künstlerischen Leiterin des Projektes, Tanja Berthold.

Bildergalerie: