FFW_Gruppenbild
HLF News
Neuer Erstangreifer für Werneck
BESCHAFFUNG HLF 20

Einsatzübung: Notfall in der Biogasanlage

Veröffentlich am: 26. Oktober 2022

Montag, kurz vor halb 7 am Abend: Die Sirenen in Ettleben und Zeuzleben heulen auf, mehrere dutzend Funkmeldeempfänger schlagen Alarm. Die Leitstelle Schweinfurt alarmiert die Feuerwehren aus Werneck, Ettleben und Zeuzleben. In der Biogasanlage Ettleben wurde ein Notfall gemeldet: Eine Person verlor bei Wartungsarbeiten in einem Schacht das Bewusstsein und steckt dort nun fest.

Fünf Minuten nach der Alarmierung finden sich die ersten Einsatzkräfte im Bereitstellungsraum ein. Kurz danach rücken die Fahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdienst auf den Hof der BGA vor und starten mit der Erkundung der Lage.

Sofort wird klar: Es geht nicht nur um eine bewusstlose Person, sondern zusätzlich scheint es im Blockheizkraftwerk der Anlage zu brennen, denn neben der rot leuchtenden Statuslampe strömen aus dem Ansaugrohr große Mengen Brandrauch aus. Die Feuerwehr Werneck beginnt zeitgleich mit der Menschenrettung im Wartungsschacht hinter und der Brandbekämpfung im Blockheizkraftwerk. Die Erkundereinheit unterstützt die Einsatzkräfte mit Messungen an verschiedenen Stellen des Geländes, um eine mögliche Gefahr durch Gase auszuschließen. Die Feuerwehren aus Ettleben und Zeuzleben stellen eine Löschwasserversorgung aus einer Zisterne her und stellen weitere Atemschutzgeräteträger bereit. Entgegen der Alarmmeldung befinden sich jedoch nicht nur eine, sondern gleich zwei Personen im Wartungsschacht. Zur Rettung wird die Drehleiter in Stellung gebracht, die Personen werden aus dem Schacht gerettet und dem Rettungsdienst zur Behandlung übergeben. Doch noch bevor sich die Einsatzlage entspannt bricht ein weiterer Brand in der benachbarten Maschinenhalle aus. Dieser kann mit mehreren Strahlrohren abgelöscht werden, ein Atemschutztrupp kontrolliert im Anschluss die Halle von Innen um eventuelle Glutnester ausmachen zu können.

Nach gut einer dreiviertel Stunde kam über Funk der Befehl: Übungsende. Im anschließenden Gespräch zeigten sich Kreisbrandmeister und Kreisbrandinspektor, sowie die Betreiber der Anlage durchaus zufrieden. Doch wie bei jeder Übung konnte auch hier Verbesserungspotential erkannt und für die Zukunft vermerkt werden. Nicht zuletzt durch die speziellen Umstände und Besonderheiten der Biogasanlage bestätigte sich die Notwendigkeit der Übung. Nach einer abschließenden Stärkung vor Ort konnten die Einsatzkräfte sich auf dem Weg zurück zum Gerätehaus begeben, um dort die eingesetzten Ausrüstungsgegenstände wieder Einsatzbereit zu machen.

Vielen Dank an die Organisatoren der Übung, den HvO Mühlhausen und die BRK-Bereitschaft Werneck für die Beteiligung und Bereitstellung der zwei Verletzten-Darsteller sowie an die Betreiber der Biogasanlage Ettleben für die Zusammenarbeit, die Bereitstellung des Objektes und die anschließende Versorgung!

Bildergalerie: