Brandgefahr, Pyrotechnik und dünnes Eis
Tipps, um sicher durch den Winter zu kommen...
Fahrgestell eingetroffen:
NEUER V-LKW
Technik, Teamwork & Action:
KOMM ZUR JUGENDFEUERWEHR!
Brummis, Blaulicht & Beladung:
UNSERE FAHRZEUGE
112% TEAM
Komm auch DU ins Team Feuerwehr!
Slider

Harte Einsatzwoche für Wernecker Wehr

Veröffentlich am: 15. Mai 2017

Einsätze in der kompletten Bandbreite musste die Wernecker Wehr in der vergangenen Woche abarbeiten. Los ging es erst einmal mit einem Fehlalarm. Die Brandmeldeanlage des Bezirkskrankenhauses in Werneck hatte am Montagmittag ausgelöst und Kräfte aus Werneck, Essleben und Bergrheinfeld sowie den Rettungsdienst und die Polizei auf den Plan gerufen. Vor Ort stellte es sich heraus, dass ein Patient hatte einen Handdruckmelder eingeschlagen hatte.

Nächster Einsatz war am Dienstagmittag in Essleben. Dort mussten die Feuerwehren Essleben, Werneck und Zeuzleben eine Ölspur abbinden.

Am Mittwochmorgen alarmierte die Integrierte Leitstelle die Feuerwehren Schraudenbach, Werneck sowie den BRK-Rettungswagen und den Notarzt aus Werneck, um eine bewusstlose Person aus einer Wohnung in Schraudenbach zu holen. Die Feuerwehr unterstützte hier zusätzlich mit Rettungssanitätern den Rettungsdienst.

Am Freitag fand die Woche dann ihren traurigen Höhepunkt. Um 15.59 Uhr ging die Meldung „Person von Traktor überrollt“ in Theilheim ein. Feuerwehrleute aus Theilheim, Schwanfeld und Werneck sowie Helfer der Rettungsdienstgruppe Mühlhausen und ein Notarzt machten sich auf den Weg. Auch der Rettungshubschrauber „Christoph 18“ wurde geordert. Beim Eintreffen der Helfer hatte sich der Mann bereits selbst befreit. Er erlitt Verletzungen im Brust- und Beckenbereich und wurde in ein Würzburger Krankenhaus geflogen.

Zurück am Stützpunkt, schlugen die Funkmeldeempfänger erneut an: „Kind unter Rasenmäher eingeklemmt in Brebersdorf“ lautete die Meldung diesmal. Die Feuerwehren betreuten das eingeklemmte Kind bis zum Eintreffen des Notarztes. Das Kind Patient erlitt schwere Beinverletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Eingesetzt waren Feuerwehrkräfte aus Brebersdorf, Wülfershausen, Werneck und Bergrheinfeld.

Am Sonntagabend wurden die Feuerwehren Ettleben und der Löschzug aus Werneck sowie Kräfte des Rettungsdienstes und der Polizei dann noch zum Rasthof an der A 70 bei Werneck gerufen. Dort hatte sich eine Fritöse mit heißem Fett entzündet. Der Rasthof wurde sofort evakuiert. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz löschte das Feuer ab.

Quelle: Mainpost

Bildergalerie: