Wichtiger Hinweis für die gesamte Marktgemeinde Werneck:
ACHTUNG: Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden!
Jährlich 4.000 Unfälle:
BRANDGEFÄHRLICHES GRILLEN
Technik, Teamwork & Action:
KOMM ZUR JUGENDFEUERWEHR!
Brummis, Blaulicht & Beladung:
UNSERE FAHRZEUGE
112% TEAM
Komm auch DU ins Team Feuerwehr!
Slider

Jahreshauptversammlung 2018

Veröffentlich am: 10. März 2018

Mit welchem Engagement die 85 Aktiven der Wernecker Feuerwehr im vergangenen Jahr wieder bei der Sache waren, zeigten die Berichte bei der Jahresversammlung. Die Dienststunden summierten sich auf die beeindruckende Gesamtzahl von 14 461, wie Kommandant Thomas Baucke bilanzierte. Fast die Hälfte davon entfiel auf 198 Einsätze, von denen es viele wieder in sich hatten. Nachdem die Wehr im neuen Jahr bereits zu 37 Einsätzen ausrücken musste, sieht es nicht so aus, dass 2018 ruhiger werde, sagte Baucke. Zum Rekordstand an Einsätzen zählten 40 Unfälle auf den Autobahnen A7, A70 und A71, außerdem 16 Einsätze auf den Bundesstraßen. Mehrmals mussten eingeklemmte Personen gerettet werden, darunter ein Lkw-Fahrer, der in eine Baustellenabsicherung gefahren war. Allein an der Auf- und Abfahrt der A 70 als Unfallschwerpunkt gab es sechs Unfälle.

Kind unter Rasentraktor Unter die Haut ging auch die Bergung eines Kindes, das auf einem Sportplatz unter einen Rasentraktor geraten war. Bei den 47 Brandeinsätzen hob der Kommandant neben einem Dachstuhlbrand und einem Wohnhausbrand nach Blitzeinschlag auch mehrere brennende Pkw hervor. Einer geriet kurioserweise zum Zeitpunkt eines Probealarms mitten in Werneck auf dem Parkplatz beim Ärztehaus in Brand. Ein Insekteneinsatz Obwohl nur mehr ein Insekten-Einsatz verzeichnet wurde, summierten sich die technischen Hilfeleistungen auf 102. Die 26 Mann starke ABC-Erkunder-Einheit unter Führung von Stephan Wildegger zählte neun Alarmierungen. Nach sechs Abgängen in die aktive Wehr zählt die Jugendfeuerwehr momentan elf Nachwuchskräfte. Jugendwartin Nicole Kreuzpaintner berichtete von 16 Übungen und einem Wissenstest, dem ersten und fünften Platz der Wernecker bei der Jugendolympiade in Egenhausen und einer Christbaumsammlung.

Defizitäre Summer-Party Eine Bereinigung der Aktiven-Kartei der Feuerwehr ließ im vergangenen den passiven Mitgliederstand um 14 auf 68 kräftig sinken, berichtete Vereinsvorsitzender Stefan Hein. Eine Top-Aktion mit vielen Helfern sei die Verlegung der Fertiggaragen vom Pfarrheim zum Feuerwehrhaus und die Pflasterung des hinteren Hofes gewesen. Enttäuschend war die Publikumsresonanz bei der dreitägigen Summer-Party, die sich als Verlustgeschäft erwies. Wieder auf dem Programm stehen Kickerturnier, Schlachtschüssel, Florianstag sowie Verpflegungsstand bei der Schlossnacht und eine Beteiligung am Weihnachtsmarkt. Großereignis wird im Juni die Ausrichtung des mehrtägigen Gemeindefeuerwehrtags sein, bei dem der neue Rüstwagen und der bis dahin erwartete Mannschaftstransportwagen eingeweiht werden sollen. Die Wernecker Feuerwehr sei eine wichtige Säule, die Sicherheit gebe, sagte zweiter Bürgermeister Stephan Schäflein. „Größten Respekt“ für die geleistete Arbeit und die durchgehend gut gemeisterten Einsätze bekundete Kreisbrandinspektor Reinhold Achatz. Dem Beispiel anderer Feuerwehren folgend merkte Kommandant Baucke an, dass allein die 7044 Einsatzstunden der Ehrenamtlichen der Gemeinde umgerechnet 280 000 Euro gegenüber hauptamtlichem Personal einspare. Auch Ehrungen standen auf dem Programm: für 20 Jahre aktiven Dienst Enrico Walter, für 25 Jahre Peter Kuznik, Ralf Weber und Stefan Hein, der 20 Jahre Jugendwart war, außerdem für 30 Jahre Reiner Weber und Thomas Baucke, der seit zehn Jahren Kommandant der Wehr ist. Weitere Ehrungen galten passiven Mitgliedern: für 40 Jahre Renate Freund und Günther Seuffert, der 22 Jahre Schriftführer war. Für 50 Jahre Hubert Röder, der während seiner 30-jährigen Kommandantenzeit die Feuerwehr prägte wie kein anderer. Außerdem für 75 Jahre Rudolf Strobel und Alfred Schmitt.

Bildergalerie: