Wichtiger Hinweis für die gesamte Marktgemeinde Werneck:
ACHTUNG: Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden!
Jährlich 4.000 Unfälle:
BRANDGEFÄHRLICHES GRILLEN
Technik, Teamwork & Action:
KOMM ZUR JUGENDFEUERWEHR!
Brummis, Blaulicht & Beladung:
UNSERE FAHRZEUGE
112% TEAM
Komm auch DU ins Team Feuerwehr!
Slider

Verunreinigung im Wasser – Trinkwasser muss nicht mehr abkocht werden

Veröffentlich am: 11. September 2020

Bei einer Routineuntersuchung wurde im Bereich des Zweckverbands zur Wasserversorgung der Rhön-Maintal-Gruppe (RMG) eine mikrobiologische Verunreinigung des Trinkwassers festgestellt. Dieses Ergebnis wurde dem Gesundheitsamt Schweinfurt am 10. September 2020 nachmittags mitgeteilt. Daher gilt ab sofort und bis auf Weiteres für alle Haushalte in folgenden Ortschaften ein Abkochgebot des Trinkwassers: Theilheim, Hergolshausen, Garstadt, Essleben, Waigolshausen, Ettleben, Werneck, Zeuzleben und Mühlhausen. Zusätzlich wird das Trinkwasser gechlort.

---- Nach Informationen der RMG muss das Wasser absofort nicht mehr abgekocht werden. -----

Quelle: RMG Abkochgebot - Entwarnung

Um die örtliche Bevölkerung schnellstmöglich zu informieren, wird diese in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Schweinfurt und der RMG durch Lautsprecherdurchsagen der örtlichen Feuerwehren informiert. Auch die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden wurden informiert.

Bevölkerung wird durch Lautsprecherdurchsagen informiert

Diese Durchsagen lauten konkret:

„Achtung, Achtung! bei einer Routinekontrolle wurde eine Verunreinigung des Trinkwassers festgestellt. Aus Gründen des Gesundheitsschutzes gilt daher in Absprache mit dem Gesundheitsamt Schweinfurt ab sofort und bis auf Weiteres ein Abkochgebot für das Trinkwasser. Das Leitungswasser nicht direkt trinken! Wasser, das Sie zum Trinken, zur Zubereitung von Speisen und Getränken oder zum Zähneputzen verwenden, muss vor Gebrauch einmal sprudelnd aufkochen. Lassen Sie das Wasser dann für mindestens zehn Minuten langsam abkühlen. Der Genuss des gekochten Wassers ist unbedenklich. Das Abkochgebot gilt bis auf Weiteres.“

Fäkalkeime im Hochbehälter in Hergolshausen nachgewiesen

Konkret wurden bei der Routinekontrolle des Trinkwassers in zwei Kammern des Hochbehälters in Hergolshausen Enterokokken, sprich Fäkalkeime, nachgewiesen, in einer Kammer ein Keim, in der zweiten Kammer drei Keime. Über die Ursache ist derzeit noch nichts bekannt. Das Abkochgebot des Trinkwassers gilt so lange, bis die RMG und/oder das Gesundheitsamt Entwarnung geben.

Zur Wiederherstellung der gewohnten Trinkwasserqualität wird das Wasser zusätzlich mit Chlor desinfiziert. Die Chlorung erfolgt nach strenger Maßgabe der Trinkwasserverordnung. Gesundheitliche Beeinträchtigungen durch gechlortes Wasser bestehen nicht. Die RMG weist jedoch darauf hin, dass mit Chlor desinfiziertes Wasser sich nicht für Aquarien eignet.

Quelle: Mainpost.de

Bildergalerie: