Tödlicher Brandrauch:
Rauchmelder retten Leben!
Technik, Teamwork & Action:
KOMM ZUR JUGENDFEUERWEHR!
Brummis, Blaulicht & Beladung:
UNSERE FAHRZEUGE
112% TEAM
Komm auch DU ins Team Feuerwehr!
Slider

Freimessen nach CO-Freisetzung

Einsatzdatum
9. November 2013 9:30 Uhr
Einsatzort
Oberwerrn
Schlagwort
ABC – Gefahrstoff – Gasaustritt im Gebäude
Alarmierungsart
Funkmeldeempfänger
Stichwort
ABC > ABC Gefahrstoffmeldeanlage
Weitere Kräfte

Einsatzbericht:

Oberwerrn – Bei einem vom lokalen Fernsehsender TV Touring und dem Anzeigenblatt SAZ am Freitagabend im Kart-Center veranstalteten Rennen haben elf Menschen eine Kohlenmonoxid-Vergiftung davongetragen. Die Ursache ist unklar, hängt aber nach Meinung der Behörden mit der Lüftungsanlage zusammen. Laut Polizei sei nicht sicher, ob sie angeschaltet war oder ob ein Defekt die Ursache ist.

Die Indoor-Bahn ist seit dem Vorfall geschlossen und wird es laut einem Sprecher auch bleiben. Am Montag werden Spezialisten erwartet, von denen man sich Aufklärung erhofft. „Wir prüfen, machen aber erst wieder auf, wenn die Ursache geklärt ist“, hieß es seitens des Betreibers.

Zu Spitzenzeiten hielten sich laut Polizei bis zu 100 Menschen in der Halle auf. Fahrer von elf Teams trugen zu dieser Zeit Rennen mit den Carts aus. Im Laufe des Abends klagten dann plötzlich mehrere Besucher über Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl. Gegen 22 Uhr wurden schließlich Rettungsdienst und Polizei alarmiert.

Die elf Verletzten wurden in Kliniken der Umgebung gebracht, wo bei allen erhöhte Kohlenmonoxid-Werte im Blut festgestellt wurden. Von den Verletzten wurden fünf Männer und drei Frauen im Alter zwischen 21 und 45 Jahren stationär in den Krankenhäusern aufgenommen, die anderen wurden ambulant behandelt. Mittlerweile haben alle Betroffenen die Kliniken wieder verlassen können. Am Samstag führte die örtliche Feuerwehr mittlerweile drei Luftmessungen durch. Dabei war jeweils ein „deutlich erhöhter CO-Wert“ festgestellt worden. Vertreter des Landratsamtes Schweinfurt, der Gemeinde Niederwerrn sowie des Gewerbeaufsichtsamtes machten sich am Samstag vor Ort ein Bild von der Lage. Die Ermittlungen führt die Polizei in Schweinfurt. Inzwischen ist die Staatsanwaltschaft Schweinfurt eingeschaltet.

Vorrangig geht es um die Lüftungsanlage. Nach den letzten Erkenntnissen kann niemand mit letzter Sicherheit sagen, ob die Lüftungsanlage auch zum Zeitpunkt des Vorfalls in Betrieb war. Möglicherweise hat eine technische Ursache zu einem Ausfall geführt oder die Anlage ist von irgendjemandem – möglicherweise sogar versehentlich – ausgeschaltet worden. Kohlenmonoxid (CO) ist ein giftiges Gas, das unter Umständen zum Tod führen kann.

Quelle: Mainpost.de

Bildergalerie: