Wichtiger Hinweis für die gesamte Marktgemeinde Werneck:
ACHTUNG: Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden!
Jährlich 4.000 Unfälle:
BRANDGEFÄHRLICHES GRILLEN
Technik, Teamwork & Action:
KOMM ZUR JUGENDFEUERWEHR!
Brummis, Blaulicht & Beladung:
UNSERE FAHRZEUGE
112% TEAM
Komm auch DU ins Team Feuerwehr!
Slider

A7, VU Person eingeklemmt

Einsatzdatum
25. April 2014 13:41 Uhr
Einsatzort
A7 Würzburg > Kassel, Km 644
Schlagwort
THL – VU – 1 oder 2 PKW Person eingeklemmt
Alarmierungsart
Funkmeldeempfänger
Stichwort
Technische Hilfeleistung > THL 2
Weitere Kräfte

Einsatzbericht:

Unfälle auf der A7: Fahrtrichtung Kassel zeitweise gesperrt und zwei Verletzte Bei zwei Verkehrsunfällen auf der A7, an denen insgesamt vier Wagen beteiligt waren, sind am Freitagnachmittag zwei Personen verletzt worden. Ein Auto kam nach dem Zusammenstoß auf dem Dach zum Liegen. Die A7 war in Fahrtrichtung Norden für etwa eine Stunde komplett gesperrt. Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck hat Ermittlungen zur Ursache aufgenommen und ist auf der Suche nach einem beteiligten Pkw, der nach dem Unfall zwar zunächst angehalten hat, aber dann weitergefahren ist.

Gegen 13.40 Uhr war ein bislang noch unbekannter Autofahrer zwischen der Anschlussstelle Gramschatzer Wald und dem Autobahndreieck Schweinfurt-Werneck auf der linken Fahrspur unterwegs und musste verkehrsbedingt abbremsen. Ein nachfolgender 22-jähriger Fahrer erkannte die Situation noch rechtzeitig und bremste ebenfalls ab. Hinter ihm fuhr ein weiteres Auto mit zwei Frauen und einem Kleinkind auf seinen Wagen auf.

In der Folge überschlug sich der Wagen der Frauen und kam auf dem Dach zum Liegen. Die 26-jährige Fahrerin aus Schweinfurt musste ebenfalls wie ihre Beifahrerin in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Kleinkind blieb glücklicherweise unverletzt. Auch der Vorausfahrende kam mit dem Schrecken davon.

Ein weiterer nachfolgender 33-jähriger Mann versuchte noch den beiden Unfallwagen auszuweichen und prallte in die Mittelleitplanke. Hier blieb es beim Blechschaden.

Bis etwa 14.45 Uhr musste die Fahrtrichtung Kassel komplett für den Verkehr gesperrt werden. Anschließend konnte der Verkehr über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden, bis die Aufräumarbeiten gegen 15.20 Uhr abgeschlossen waren. Die Feuerwehr aus Werneck war mit etwa 15 Mann an der Unfallstelle. In der Spitze baute sich Polizeiangaben zufolge ein Stau mit etwa sechs Kilometer Länge auf. Den Gesamtsachschaden schätzt die Polizei auf etwa 20 000 Euro.

Die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck sucht nun nach dem zuerst bremsenden Pkw, der nach derzeitigen Erkenntnissen auch an dem Unfall beteiligt war. Es handelte sich um einen roten oder braunen Wagen. Der Fahrzeugführer stieg zwar nach dem Unfall noch aus und kümmerte sich um die Verletzten, entfernte sich dann jedoch vor dem Eintreffen der Polizei von der Unfallstelle, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Der Fahrer wird mittleren Alters und mit grauen Haaren und Brille beschrieben.

Bildergalerie: