Wichtiger Hinweis für die gesamte Marktgemeinde Werneck:
ACHTUNG: Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden!
Jährlich 4.000 Unfälle:
BRANDGEFÄHRLICHES GRILLEN
Technik, Teamwork & Action:
KOMM ZUR JUGENDFEUERWEHR!
Brummis, Blaulicht & Beladung:
UNSERE FAHRZEUGE
112% TEAM
Komm auch DU ins Team Feuerwehr!
Slider

A7, VU Person eingeklemmt

Einsatzdatum
25. November 2017 0:33 Uhr
Einsatzort
A7 Würzburg > Kassel, Km 637
Schlagwort
THL – VU – 1 oder 2 PKW Person eingeklemmt
Alarmierungsart
Funkmeldeempfänger
Stichwort
Technische Hilfeleistung > THL P Eingeschlossen (Fehlalarm)
Weitere Kräfte

Einsatzbericht:

Handyortung rettet 26-Jährigen nach schwerem Unfall auf A 70

Die Feuerwehren Bergrheinfeld, Hausen und Werneck wurden am 25.11. auf die A7 zum Verkehrsunfall mit eingeklemter Person gerufen. Auf dem gemeldeten Streckenabschnitt konnte allerdings kein Unfall festgestellt werden. Die Einsatzzentrale ermittelte umgehend mittels Handyortung die Unfallstelle im Bereich der A70 bei Knetzgau. Umgehend wurden von der Leitstelle Schweinfurt die Kollegen für den entsprechenden Streckenabschnitt alarmierte.

Pressebericht zum Verkehrsunfall A70:

In der Nacht auf Samstag ist ein 26-Jähriger auf der A 70 bei Knetzgau (Lkr. Haßberge) mit seinem Pkw verunglückt und wurde dabei schwer verletzt. Laut der Polizei Unterfranken lag der aus Potsdam stammende Mann eingeklemmt in seinem Daimler nicht sichtbar in einem Graben hinter einer Baumgruppe. Glücklicherweise war er bei Bewusstsein, konnte mit seinem Mobiltelefon Hilfe rufen und so seine eigene Rettungsaktion starten. Außergewöhnlicher Notruf Gegen 0.25 Uhr ging ein außergewöhnlicher Notruf bei der Einsatzzentrale der Unterfränkischen Polizei ein. Ein junger Mann gab an, er sei auf der A 70 auf dem Weg Richtung Schweinfurt verunfallt. Er sei eine Böschung hinab gefahren, gegen mehrere Bäume geprallt und liege nun eingeklemmt in seinem Fahrzeug. Der Pkw lag außerhalb des Sichtfeldes weiterer Verkehrsteilnehmer und so hatte den Schwerverletzten bislang noch niemand entdeckt. Der 26-Jährige konnte nicht beschreiben, wo sich die Unfallstelle befand oder wo er zuletzt die Autobahn befahren hatte. So mussten die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck zunächst das Mobiltelefon des Mannes orten, um die Stelle lokalisieren zu können und dem Verletzten zu Hilfe zu eilen.

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/hassberge/Unfall-Autobahn-Rettungsaktionen-Notrufe-Feuerwehren-Freiwillige-Feuerwehr-Polizei;art1726,9805516 © Main-Post 2017

Bildergalerie: