Wichtiger Hinweis für die gesamte Marktgemeinde Werneck:
ACHTUNG: Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden!
Jährlich 4.000 Unfälle:
BRANDGEFÄHRLICHES GRILLEN
Technik, Teamwork & Action:
KOMM ZUR JUGENDFEUERWEHR!
Brummis, Blaulicht & Beladung:
UNSERE FAHRZEUGE
112% TEAM
Komm auch DU ins Team Feuerwehr!
Slider

A7 VU Person eingeklemmt

Einsatzdatum
31. August 2014 7:58 Uhr
Einsatzort
A7 Würzburg > Kassel, Km 645
Schlagwort
THL – VU – 1 oder 2 PKW Person eingeklemmt
Alarmierungsart
Funkmeldeempfänger
Stichwort
Technische Hilfeleistung > THL 2
Weitere Kräfte

Einsatzbericht:

Heftiger Regen: Drei Unfälle binnen weniger Minuten

Es schüttete am Sonntagmorgen im Raum Schweinfurt wie aus Eimern – und so kamen einige Autofahrer auf der regennassen Autobahn in Schwierigkeiten.

Wie die Polizei mitteilte, krachte es auf der A7 (Fulda-Würzburg) in Folge von Aquaplaning innerhalb weniger Minuten drei Mal. Dabei wurden zwei Menschen leicht verletzt. Schaden: insgesamt fast 30.000 Euro.

Kurze Zeit später in der Nähe ein weiterer Unfall: Auf der A70 (Schweinfurt-Bamberg) fährt ein Autofahrer wegen Unachtsamkeit auf ein Gespann auf. Durch die Wucht des Aufpralls wird dieses Auto samt Anhänger auf einen weiteren Pkw geschoben. Folge: zwei Leichtverletzte, 15.000 Euro Schaden.

Was den starken Regen angeht, hatte die Polizei die Probleme erwartet. Der Deutsche Wetterdienst habe für den frühen Sonntagmorgen heftige Niederschläge angekündigt. Insofern habe man nicht lange auf Unfälle wegen Aquaplanings warten müssen, so die Beamten in ihrer Mitteilung.

Der erste Unfall wurde um kurz nach 7.30 Uhr gemeldet. Ein Auto war bei Wasserlosen in Richtung Würzburg in die Leitplanke geprallt. Gegen 7.50 Uhr geschah Ähnliches bei Oberthulba. In beiden Fällen blieb es bei Blechschaden.

In der Gegenrichtung bekommt ebenfalls gegen 7.50 Uhr ein Autofahrer mit der nassen Fahrbahn Probleme, schleudert deswegen erst gegen die Mittelleitplanke und dann gegen ein anderes Auto. Zwei Menschen werden dabei leicht verletzt.

Weil im ersten Moment davon auszugehen war, dass bei diesem Unfall ein Insasse im Auto eingeklemmt worden war, wurde auch ein Rettungshubschrauber angefordert. Er konnte aber unverrichteter Dinge wieder weiterfliegen, weil die Lage vor Ort nicht so ernst war wie angenommen.

Schon um 4.30 Uhr hatte ein Autofahrer zwischen Burghausen und Münnerstadt (Kreis Bad Kissingen) Probleme wegen des Regens. Laut Polizei war er auf der nassen Landstraße zu schnell unterwegs, so dass sein Wagen ins Schleudern kam und im Graben landete. Über die Höhe des Schadens machte die Polizei keine Angaben.

Quelle: Mainpost.de

Bildergalerie: